E R N A E H R U N G   -   D I A E T E N . de

Informationen über
ErnährungsformenDiätengesunde Ernährung

Ernährung & Diäten

Ernährungsformen
  » Vegetarisch
  » Veganisch

Diäten
  » Trennkost
  » Schrothkur
  » Buchinger Fasten
  » F.X. Mayr Fasten
  » Metabolic Balance
  » Glyx Diät
  » Low Carb

Gesunde Ernährung
  » Tipps

Impressum

Vegetarische Ernährung

Die vegetarische Ernährung ist eine Kostform, bei der auf den Verzehr von Lebensmitteln tierischer Herkunft ganz oder teilweise verzichtet wird. Die Gründe dafür können sowohl gesundheitlicher als auch weltanschaulicher Art sein.

Verschiedene Formen vegetarischer Ernährung
Je nachdem, auf welche tierischen Lebensmittel verzichtet wird, unterscheidet man drei verschiedene Formen von Vegetariern. Die Anhänger dieser drei Formen werden als Veganer, Lacto-Vegetarier und Ovo-Lacto-vegetarier bezeichnet.
Die Veganer lehnen vollkommen jedes Lebensmittel tierischer Herkunft ab. Sie essen weder Fleisch und Fisch, noch Eier, Milch oder Honig.
Bei der lacto-vegetarischen Ernährung verzichtet man außer auf Fleisch und Fisch nur noch auf Eier. Milch und Milchprodukte so wie Honig werden zugelassen.
Ovo-Lacto-Vegetarier schließlich lassen Eier, Milch und Honig zu und lehnen lediglich Fleisch und Fisch ab.

Vorteile vegetarischer Ernährung
Wer auf Fleisch verzichtet, ernährt sich vorwiegend von pflanzlichen Lebensmitteln, die weniger Kalorien haben. Deshalb ist einer der Vorteile der vegetarischen Ernährung, dass es seltener zu Übergewicht kommt als bei der normalen Mischkost. Ebenso sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Vegetariern seltener anzutreffen. Auch wird durch den Verzicht auf Fleisch und Wurst der Gicht vorgebeugt. Vegetarier sind von dieser Erkrankung selten betroffen, da pflanzliche Produkte kaum Purine enthalten, die Gicht auslösen können. Auch wirkt sich der Verzicht auf tierische Lebensmittel positiv auf den Cholesterinspiegel aus. Besonders günstig beurteilt wird auch die Tatsache, dass sich Vegetarier ausreichende Mengen der in Pflanzen enthaltenen ungesättigten Fettsäuren zuführen, aber nur wenig gesättigte Fettsäuren, die in tierischen Produkten überwiegen und der Gesundheit weniger zuträglich sind. Wer sich vegetarisch ernährt, nimmt auch viele Ballaststoffe auf, die für eine geregelte Verdauung sorgen und eine gute Vorsorge gegen Darmkrebs sind. Und schließlich enthalten Obst und Gemüse wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die für das reibungslose Funktionieren der Organe und Körperfunktionen von großer Bedeutung sind.

Nachteile vegetarischer Ernährung
Der völlige Verzicht auf Fleisch und Fisch, bzw. auch noch auf Eier und Milch, hat zur Folge, dass der Organismus unter Umständen unter bestimmten Mangelerscheinungen leidet. So verzeichnen Vegetarier teilweise einen ausgeprägten Eisenmangel, da der Körper tierisches Eisen sehr viel besser verwerten kann als pflanzliches. Und wer auf Fisch verzichtet, verzichtet damit auch auf ein Lebensmittel, das viele wertvolle ungesättigte Fettsäuren und vor allem Jod enthält, das für die Funktion der Schilddrüse von großer Bedeutung ist. Problematisch ist auch die durch vegetarische Ernährung hervorgerufene Unterversorgung mit Vitamin B12, das in pflanzlichen Lebensmitteln kaum vorhanden ist. Kommt noch der Verzicht auf Eier und Milch hinzu, wird es zudem schwierig, sich die empfohlene Eiweißmenge und genügend Calcium zuzuführen.

Bei der vegetarischen Ernährung muss mehr als bei der Mischkost darauf geachtet werden, geeignete Lebensmittel so miteinander zu kombinieren, dass der Körper die benötigten Nährstoffe erhält. Besondere Vorsicht ist bei Kindern, Schwangeren und Frauen während der Stillzeit geboten. Eventuell muss die vegetarische Kost durch Nahrungsergänzungsmittel bereichert werden.